Mein Blog, mein Haus mein Viertel seit 2001

»RT @randal_olson: When the person who stocks the #RaspberryPi magazines at the local supermarket doesn't know what a Raspberry Pi is. #prog?«

Im Namen der Rose

Gerade mit Mama telefoniert wegen des Rezepts für ihren Eierlikörkuchen* und abgemacht, daß ich nächsten Sonntag zum Spargelessen zu ihr komme.

Bei der Gelegenheit habe ich gleich mal geschaut, wie wir C.s Mutter in Berlin etwas zukommen lassen können am Muttertag. Vor ein paar Jahren haben wir mal einen Strauß über Fleurop geschickt, aber ich finde ja 70 Mark für eine kleine Aufmerksamkeit ein bißchen viel.

In meinem heute eingetroffenen Amazon-Päckchen war ein 5-Euro-Gutschein für Valentins.de, also gucke ich mir das mal an: Dort gibt es zum Beispiel 12 rote Rosen zum Preis von 35 Euro. Auf dem Bild sind aber ganze zwei Dutzend Rosen zu sehen. Dann frage ich mich natürlich, was ich von den anderen Abbildungen zu halten habe. Sind die Sträuße alle nur halb so groß, wie das Bild glauben machen will? Auch der für Euro 54,90?

Die Preise verstehen sich übrigens "inklusive Grußkarte und Geschenkverpackung". Aha, sagt sich der schon häufig verarschte Kunde. Also kostet der Versand extra. In den FAQ lesen wir dazu Folgendes: "Was kostet mich die Zustellung? Unsere Preise sind Komplettpreise." Einen Absatz weiter heißt es dann: "Sie zahlen nur noch die Versandkosten extra." Genau. Und die betragen 4,90, bzw. 9,90 an Sonntagen. Richtig. Euro!

Natürlich verlasse ich diesen Abzockerladen sofort. Aber nanu! Da geht doch tatsächlich auch noch ein verbotenes Exit-PopUp auf.

Valentins.de ist übrigens der Testsieger in der neusten Tomorrow. Keine weiteren Fragen.

*Eierlikörkuchen à la Mama

250 ml Öl mit 250 g gesiebtem Puderzucker und 5 Eiern schaumig schlagen. 125 g Mehl mit 1 Päckchen Backpulver und 125 g Kartoffelmehl zusammensieben und unter den Teig rühren. Zum Schluß 250 ml Eierlikör dazugeben.

In einer gefetteten Springform im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad ca. 30 min. backen. Nach dem Auskühlen stürzen und mit Puderzucker bestreuen. Schmeckt bestimmt auch mit Schokostücken. Dieser Kuchen gelingt immer und ist sehr saftig.